Solidaritätserklärung zum Warnstreik am 27./28. April 2015

Sozialistische Gerechtigkeitspartei Schweden

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

mit großem Interesse haben wir von eurem Kampf für mehr Personal im Krankenhaus erfahren. In einer Zeit, in der der Arbeitsdruck in vielen Bereichen zunimmt und in der weniger Beschäftigte mehr schaffen sollen, setzt ihr mit eurem Kampf ein wichtiges Signal.

Für die Forderung nach mehr Personal in den Warnstreik zu treten, ist ein inspirierendes Beispiel nicht nur für andere Beschäftigte in Deutschland. In Schweden haben wir eine alarmierende Situation im Pflegebereich. Regelmäßig kommen neue Berichte, die die hohe Arbeitsbelastung, verschlechterten Arbeitsbedingungen und den ständigen Stress für die Pflegebeschäftigten bezeugen. Besonders kritisch ist die Situation in den Notaufnahmen. In Schweden wurde vor einigen Jahren der Begriff New Public Management ins Leben gerufen, d.h. Krankenhäuser, Pflegeeinrichten usw. sollen wie private Unternehmen betrieben werden. Die Bedürfnisse der PatientInnen zu erfüllen, darf da zurück stehen. Mehr und mehr wird die Pflege von kranken Menschen zum Geschäft.

Wir unterstützen euren Kampf und eure Forderungen. Geld ist genug da. In Schweden zum Beispiel würden allein die fast 60 Milliarden Kronen, die die vier Großbanken als Gewinne an die Aktienbesitzer verteilen, ausreichen ein Gesundheitssystem zu finanzieren, dass sich an den Bedarf der Pflegebedürftigen orientiert und gleichzeitig anständige Löhne und Arbeitsbedingungen für das Pflegepersonal bietet.

In diesem Sinne wünschen wir Euch vollen Erfolg in eurem Kampf. Wir versprechen euch, alle unsere Möglichkeiten auszunutzen, um euren Kampf und eure Forderungen in Schweden bekannt zu machen und bei Bedarf auch zu Solidaritätsaktionen aufzufordern.

Mit solidarischen Grüßen

Katja Raetz, Vertrauensfrau*, Gewerkschaft Vårdförbundet, Nynäshamns geriatrische Klinik

Jonas Brännberg und Britta Bergggren, Stadtratsmitglieder, Luleå (Nordschweden)

Mattias Bernhardsson und Lina Rigney Thörnblom, Stadtratsmitglieder, Haninge (Süd-Stockholm)

Rättvisepartiet Socialisterna (Sozialistische Gerechtigkeitspartei) Schweden

(C) 2013 ver.di - Fachbereich Gesundheit & Sozialeszuletzt aktualisiert: 14.12.2020