Am Dienstag 17.09.2013, um 14 Uhr begann die dritte Runde der Tarifverhandlung an der Charité zur Personalmindestbesetzung, Gesundheitsschutz und Ausbildungsqualität. Kolleginnen und Kollegen der Charite trafen sich gemeinsam mit UnterstützerInnen des Bündnisses „Berlinerinnen und Berliner für mehr Personal im Krankenhaus“ eine Stunde vor der Verhandlung, um die ver.di-Tarifkommission moralisch zu unterstützen.

Es kamen rund 100 aktive und motivierte Menschen zusammen und folgten mit Interesse und Spannung den Redebeiträgen, die am Anfang der Aktion gehalten wurden. Die Redebeiträge stellten kurz die aktuelle Situation auf den Stationen und die Forderungen der Tarifkommission dar.

© SHF/charite_verdi

Unterstützung kam während der Kundgebung unverhofft durch eine Delegation der ver.di-KollegInnen vom Einzelhandel, die zurzeit selbst in einer Tarifauseinandersetzung stecken und mit ihrer Anwesenheit Solidarität bekunden wollten. Mit dem Spruch „Mehr von euch ist besser für uns“ und einer kurzen Ansprache, vom ver.di-Kollegen Jan Richter, wurde die Solidaritätsbekundung freudig johlend und applaudierend empfangen und begrüßt. Solidarische Grußworte gab es zudem von Johannes von Simons, Vertreter der jungen GEW, der über die Streiks der angestellten LehrerInnen sprach und die gemeinsamen Interessen und Notwendigkeit von Solidarität betonte.

Kirsten Schubert, Ärztin, wies in ihrem Beitrag darauf hin, dass sich bisher bereits über dreihundert ÄrztInnen und MedizinstudentInnen mit den Forderungen von ver.di Charité solidarisch erklärt haben.

Um den KollegInnen auf den Stationen und besonders im CCK (Interimsbau während der Hochhaussanierung) die Solidarität aus der Bevölkerung und anderen Betriebsgruppen für einen eventuell bevorstehenden Arbeitskampf zu zeigen, zog die Menschenmasse angeführt von Thomas von Rüden (ver.di Betriebsgruppe Charité) und Lucy Redler (Aktivistin des Bündnis für mehr Krankenhauspersonal) über den Charité Campus Mitte bis vor das CCK und skandierte

„1, 2, 3 und 4 - heute protestieren wir. 5, 6, 7, 8 - mit Personalmangel wird Schluss gemacht. 9 und 10 - wenn wir fest zusammenstehen.“

Auch der Spruch, den die Auszubildenden vor zwei Wochen bei ihrer Protestaktion gegen die geplante Nicht-Übernahme von 32 Auszubildenden eingeführt hatten

„ Sparité das tut weh!“,

wurde laut und kräftig immer wieder und wieder gerufen. Um am Ende der Aktion die Tarifkommission vor der bevorstehenden Verhandlung noch einmal den Rücken zu stärken, wurde diese bis vor das Vorstandsgebäude begleitet und betrat unter Applaus und Jubel das Vorstandsgebäude am Charitéplatz 1.

Die Ergebnisse der Verhandlungsrunde werden am 18.09.2013 um 19 Uhr im ver.di Haus am Spreeufer vorgestellt. Interessierte und engagierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen an der Veranstaltung teilzunehmen. Bis dahin dürfen wir alle gespannt sein, wie sich die Dinge entwickeln werden.

Bericht von Marcus Putzig

comments have been disabled for this article

(C) 2013 ver.di - Fachbereich Gesundheit & Sozialeszuletzt aktualisiert: 14.12.2020