Gesundheit braucht Solidarität. Ausgrenzung ist tödlich. Deswegen müssen auch wir, die Beschäftigten des Gesundheitswesens, uns dem Rechtsruck in Sachsen und Europa entschieden entgegenstellen!

Nach der Auftaktdemo am 06. Juli in Leipzig werden wir als Gesundheitsblock des #unteilbar Bündnisses am 24. August auch in Dresden auf die Straße gehen, um für eine diskriminierungsfreie
Gesundheitsversorgung, ein solidarisches und nachhaltiges Gesundheitssystem und eine offene und freie Gesellschaft zu kämpfen.

Wir werden nicht zulassen, dass Gesundheit und medizinische Versorgung gezielt missbraucht werden, um Diskriminierung, Nationalismus und Ausgrenzung zu rechtfertigen.

Um ein starkes Zeichen zu setzen möchten wir auch in Dresden in Kasacks, Patientenhemden, Kitteln und anderen Bekleidungen des Gesundheitssystems in Erscheinung treten.

Ob als Bündnis, NGO, Verein oder Privatperson – wir laden euch alle herzlich ein unserem Aufruf zu folgen!

Am 1. September wählt Sachsen.
Lasst uns gemeinsam – solidarisch - #unteilbar - in Dresden laut sein!
Denn #WannWennNichtJetzt?!


Es laden ein:
KritMed Dresden
Medinetz Dresden
Gesundheitskollektiv Dresden
Kritische Medizin Leipzig
Poliklinik - Solidarisches Gesundheitszentrum Leipzig
UAEM Leipzig
fem.med - Feministische Medizinstudierende Leipzig
AK Queere Ärzt*innen Sachsen

Es rufen auf:
Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte - vdää
IPPNW Germany
Poliklinik Veddel
Gesundheitskollektiv Berlin


Siehe auch:
https://www.unteilbar.org/aktionen/unteilbar-sachsen/
https://kreuzer-leipzig.de/2019/07/07/unteilbar-in-leipzig/?steady_tried_to_set_safari_fix_cookie=true
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1122454.unteilbar-fuenf-bloecke-sind-eine-faust.html

(C) 2013 ver.di - Fachbereich Gesundheit & Sozialeszuletzt aktualisiert: 14.09.2019