ÄrztInnen Solidaritätserklärung

Mehr Personal für gute Gesundheit

Mehr Personal für gute Gesundheit –

Personalmangel gefährdet Patientinnen und Patienten

Nur gemeinsam sind wir stark! – Aufruf zu ärztlicher Solidarität mit der Tarifbewegung für mehr Krankenhauspersonal und bessere Arbeitsbedingungen an der Charité Universitätsklinik

Wir Ärztinnen und Ärzte sowie Medizinstudierende wissen aus eigener Erfahrung, dass die aktuelle Personalpolitik von immer mehr Kliniken eine medizinisch sinnvolle und an professionellen Ansprüchen orientierte Versorgung unserer Patientinnen und Patienten erschwert, manchmal unmöglich macht und in Einzelfällen mittlerweile lebensgefährlich ist. Den von ver.di und dem statistischem Bundesamt bestätigten Mangel an Fachpflegekräften (1) und seine Folgen erleben wir regelmäßig: überlastete Pflegekräfte, eine angespannte Arbeitsatmosphäre, erschwerte Teamarbeit und eine ansteigende Quote krankheitsbedingter Ausfälle wegen unhaltbarer Arbeitsbedingungen. Mit dem aktuellen Personalmangel in vielen Bereichen verschlechtern sich auch die ärztlichen Arbeitsbedingungen - vor allem aber ist eine qualitativ gute medizinische und pflegerische Versorgung der Patientinnen und Patienten nicht zu gewährleisten!

Die aktuelle gewerkschaftliche Auseinandersetzung an der Charité hat hier eine Leuchtturmfunktion. Treffend heißt das Motto: „Mehr von uns ist besser für alle!“. Jahrelang wurde in den Krankenhäusern immer mehr Leistung von immer weniger Personal verlangt. Das gefährdet zunehmend die Patientinnen und Patienten. Umso wichtiger ist es, dass erstmals in der Geschichte der Gewerkschaften in Krankenhäusern Beschäftigte feste Mindestquoten von Personal zu Patienten fordern. So könnte einem weiteren Wettlauf um mehr Leistungen auf Kosten von Patientinnen und Patienten, Pflegekräften – aber auch Ärztinnen und Ärzten der Riegel vorgeschoben werden. Die Forderungen - eine tarifliche und möglichst bald auch gesetzliche Mindestpersonalbesetzung, gesundheitsfördernde Maßnahmen, altersgerechtes Arbeiten und eine bessere Ausbildungsqualität – sind unbedingt zu unterstützen. Eine Ausweitung der tariflichen Auseinandersetzungen auf andere Kliniken ist wünschenswert.

Wir rufen alle ärztlichen Kolleginnen und Kollegen dazu auf, sich im Alltag und bei gewerkschaftlichen Auseinandersetzungen für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen auch und gerade mit den nicht-ärztlichen Krankenhausangestellten solidarisch zu zeigen – an der Berliner Charité und an anderen Häusern.

Wir fordern eine zunächst tariflich, so bald wie möglich jedoch gesetzlich geregelte allgemeinverbindliche Personalbemessung für Krankenhausfachpersonal und eine Reform der Krankenhausfinanzierung, die eine ausreichende Personalbesetzung aller Bereiche im Krankenhaus dauerhaft ermöglicht.


(1) Nach den Angaben des Statistischen Bundesamtes ist die Zahl der Patientinnen und Patienten (Fallzahl) von 2003 bis 2011 von 17,30 Millionen auf 18,34 Millionen gestiegen, während die Zahl der Pflegekräfte (Vollzeitäquivalente) von 2003 bis 2011 von 320 158 auf 310 817 zurückgegangen ist. Nach Erhebungen von ver.di fehlen bundesweit 162.000 Vollzeitstellen, davon 70.000 in der Pflege.

Titel:
Vor- & Nachname *:
Position (z.B. Assistenzärztin):
Fachbereich/Semester:
Klinik/Universität:
Ort *:
Einverständnis­erklärung *:

Spam-Schutz*:

Bild unleserlich:

Bitte gibt die 6 Buchstaben aus dem Bild oben ein
Dies ist nötig um das posten von automatisch generierten Spam zu verhindern.

* Alle Felder markiert mit einem roten Stern müssen ausgefüllt werden


Bereits 758 UnterzeichnerInnen haben die Petition unterschrieben.

  • .

    Dr. med.

    Wolfram Braun
    Arzt i.R.
    Allgemeinmedizin
    97348 Markt Einersheim
  • .

    Dr. med.

    Niklas Paulus
    RWTH Aaachen
    Aachen
  • .

    Dr. med.

    Lena Selig
    Fachärztin
    Innere Medizin
    Freiberg/ Leipzig
  • .
    Henriette Gööck
    4
    Universität Freiburg
    Freiburg
  • .

    Dr.med.

    Jürgen Borchert
    Internist
    Bremen
  • .
    J.Nürenberg
    Studentin im Praktischen Jahr
    Freiburg
  • .

    Dr. med.

    Helmut Käss
    Allgemeinarzt i.R.
    Braunschweig
  • .
    Max Bürck-Gemassmer
    Arzt für Allgemeinmedizin
    niedergelassen
    Berlin-Treptow
  • .
    Eva Schweiger
    Assistenzärtzin
    Rothenburg ob der Tauber
  • .
    Janina Feustel
    Assistenzärztin
    Uniklinik
    Frankfurt/Main
  • .

    Dr. med

    Lisa Schmidt
    Assistenzärztin
    Vivantes Neukölln
    Berlin
  • .

    Dr. med.

    Dieter Lehmkuhl
    Arzt Leiter i.R.
    Berlin
  • .
    Heike Pelchen
    Bereitschaftsärztin
    Berlin
  • .
    Armin Hoyer
    Medizinstudent
    Charité Universitätsmedizin
    Berlin
  • .

    Dr.

    Rudi Schwab
    München
  • .
    julia heinz
    Gesundheits - und Krankenpflegerin
    Berlin
  • .

    Prof. Dr.

    Wulf Dietrich
    Anästhesist
    München
  • .
    Lynn Peters
    München
  • .
    Alexa Bareis
    PJ
    München
  • .
    Kirsten Schubert
    Assistenzärztin
    Berlin
  • .
    Jennifer Wegner
    Medizinstudentin
    3
    UKE
    Hamburg
  • .
    Judith Hillner
    Assistenzärztin
    Berlin
  • .
    C. Braun
    Krankenpflege
    UNI Klinik
    Freiburg
  • .
    Johanna Keck
    Leipzig
  • .
    Kai Krüger
    Physiotherapeut/Medizinstudent
    4
    Uni Freiburg
    Freiburg
(C) 2013 ver.di - Fachbereich Gesundheit & Sozialeszuletzt aktualisiert: 14.12.2020