Solidaritätserklärung mit dem Kampf der Beschäftigten an der Charité Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ihr fordert, dass eine Pflegekraft nicht mehr als fünf Kranke auf Normalstationen und nicht mehr als zwei Schwerstkranke auf Intensivstationen versorgen muss und keinen Nachtdienst allein verrichten muss.

Mit diesen Forderungen beschreitet Ihr einen Weg, der endlich klarmacht, dass die Gesundheitsversorgung nicht den Profiten geopfert werden darf, sondern endlich wieder zufriedenstellend finanziert werden muss – zum Wohle der Beschäftigten UND der PatientInnen. Wir kennen aus eigener Erfahrung die ständige Intensivierung der Arbeit und wissen, wie sie die Gesundheit untergräbt. Auch wir sind manchmal krank, auch jedem von uns kann es passieren, dass er ins Krankenhaus muss. Wir wissen, dass euch wegen immer größerem Arbeitsdruck immer weniger Zeit für jeden Patienten bleibt.

Wir sind eurer Meinung: mehr von euch ist besser für uns alle! Wie thematisieren Euren Arbeitskampf auch in unseren Reihen und natürlich in unseren Aktivitäten Aus allen diesen Gründen wollen wir es euch wissen lassen: Wir unterstützen euren Kampf für eine Mindestpersonalbesetzung an der Charité und hoffen, dass euer Kampf in anderen Krankenhäusern Schule
macht.

Solidarische Grüße DIE LINKE – Ortsverband Aachen II

(C) 2013 ver.di - Fachbereich Gesundheit & Sozialeszuletzt aktualisiert: 14.12.2020